Handel mit Anabolika nachgewiesen

Auf Grund kriminaltaktischer taktischer Maßnahmen kann erst jetzt ein Pressemitteilung, die zur Ausforschung und Zerschlagung eines international tätigen Anabolikarings, der sich mit dem Schmuggel und dem Handel/Inverkehrsetzen von verschiedensten verbotenen Dopingmitteln und mit gewerbsmäßigem Verkauf von Suchtmittel beschäftigte, erfolgen.

Die Beamten der Suchtgiftermittlungsgruppe des Bezirkspolizeikommandos Oberwart führten in den letzten Monaten in kooperativer Fallbearbeitung mit dem LKA Ast Oberwart Ermittlungen hinsichtlich des Schmuggels, dem Handel von Doping- und Suchtmittel im Bereich der Bodybuilder und Drogenszene im Südburgenland (Bezirken Oberwart u. Güssing), der Steiermark (Bezirk Hartberg/Fürstenfeld) und Westungarn (Komtitat Vas) durch.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war der Tod eines 21 jährigen jungen Mannes aus dem Bezirk Oberwart im Mai 2013, in Folge eines Alkohol/Suchtmittelcocktails.
Im Zuge der daraufhin durchgeführten Ermittlungen konnte dann ein 23 jähriger Mann aus dem Bezirk Oberwart als Haupttäter ausgeforscht werden, welcher regelmäßig (zumindest seit dem Jahr  2008, bis zuletzt – Oktober 2013) eine der Grenzmenge um das Vielfache übersteigende Menge an verschiedensten, verbotenen Dopingmittel (Anabolika) vorsätzlich zum Zweck des Dopings im Sport  in Österreich in Verkehr gesetzt hat.

Die verbotenen Anabolika besorgte der Haupttäter in hauptsächlich in Ungarn und schmuggelte diese dann in weiterer Folge jedes Mal über eine Grenzübertrittsstelle im Bezirk Oberwart in das Bundesgebiet. In Ungarn hatte der Täter einen Mittelsmann (ung Stbg), der ihm die Anabolika regelmäßig, je nach Bestellung, organisierte und verkaufte.

Bei einer solchen Schmuggelfahrt von Ungarn nach Österreich wurde der Täter dann im Herbst 2013 bei der Einreise auf frischer Tat betreten.

In wenigen Fällen bestellte er  aber auch via Internet Dopingmittel aus China, welche jedoch beim Zoll falsch deklariert und ebenfalls sichergestellt wurden.
Im Zuge von weiteren Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass der Täter auch Suchtmittel in Form von Kokain, SPEED, Ecstasy Tabletten und Cannabiskraut an einen größeren Personenkreis aus dem Bezirken Oberwart und Hartberg gewerbsmäßig und gewinnbringend verkaufte.

Insgesamt konnten dem 23-jährigen Haupttäter der Schmuggel sowie das vorsätzliche Inverkehrsetzen (bei sportlichen Betätigungen, jedoch auf für den persönlichen  „Hausgebrauch) von verbotenen Dopingmitteln (Anabolika) und Suchtmittel im Wert von mindestens 8.000.- Euro nachgewiesen werden.

Die Abnehmer der Anabolika stammten hauptsächlich aus den Bezirken Oberwart, Güssing und Hartberg, wobei sie fallweise  sogar horrende Preise (Aufschläge von 80 % waren keine Seltenheit) für die Substanzen zahlten.

Bemerkenswert ist, dass der jüngste Anabolika Abnehmer zu Beginn erst 16 Jahre alt war.

Im Zuge der durchgeführten Erhebungen und der Hausdurchsuchung konnten durch die Beamten:

  • Etwa die 160 fache der Grenzmenge übersteigende Menge an verbotenen Dopingmittel (z.B Testosteron, Anabolika Tablets)
  • Geringe Mengen an Cannabiskraut, Ecstasy Tabletten und Methamphetamin
  • Aufzeichnungen und Utensilien die auf den Handel mit Anabolika und Suchtmittel schließen lassen, vorgefunden und sichergestellt werden.

Der Haupttäter wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. An die 15  – 20 Abnehmer (Anabolika u. Suchtmittel) wurden ausgeforscht. Die Abnehmer der Suchtmittel wurden den zuständigen Staatsanwaltschaften angezeigt.